Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Kundeninformationen
1. Geltungsbereich
2. Angebote und Leistungsbeschreibungen
3. Bestellvorgang und Vertragsabschluss
4. Preise und Versandkosten
5. Lieferung, Warenverfügbarkeit
6. Zahlungsmodalitäten
7. Eigentumsvorbehalt
8. Sachmängelgewährleistung und Garantie
9. Haftung
10. Speicherung des Vertragstextes
11. Folgen des Jahressteuergesetzes 2022
12. Kauf auf Rechnung
13. Schlussbestimmungen
1. Geltungsbereich
1.1. Für die Geschäftsbeziehung zwischen Wild und Wurzel Solar UG&Co.KG, mit Lager “Am Rothenberg 2, D-31061 Alfeld (Leine) (nachfolgend „Verkäufer“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“) gelten ausschließlich die nachfolgenden “Allgemeinen Geschäftsbedingungen” in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.
1.2. Sie erreichen den Kundendienst für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen werktags mindestens von 9 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05326-46340049 sowie per E-Mail unter shop@wildundwurzel.de
1.3. Abweichende Bedingungen des Kunden werden generell nicht anerkannt.
2. Angebote und Leistungsbeschreibungen
2.1. Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern eine Aufforderung zur Abgabe einer Bestellung dar. Leistungsbeschreibungen in Katalogen sowie auf den Websites des Verkäufers haben nicht den Charakter einer Zusicherung. Alle Angebote gelten „solange der Vorrat reicht“, wenn nicht bei den Produkten etwas anderes vermerkt ist. Im übrigen bleiben Irrtümer vorbehalten.
2.2. Wir behalten uns vor Produkte dem aktuellen technischen Fortschritt anzupassen z.B. durch Lieferung mit einer höheren Leistungsfähigkeit,  Update des Betriebssystems etc. sowie ggf. allgemein Geräte mit dem kaufvertraglich vereinbarten Leistungsumfang zu liefern inkl. weiteren Leistungen und/oder technischen Verbesserungen. Bei Solarmodulen gilt eine Toleranz von 5% in Bezug auf die Leistung. Absolut gilt ein maximales Delta von 10Watt positiv/negativ als vereinbart.
3. Bestellvorgang und Vertragsabschluss
3.1. Der Kunde kann aus dem Sortiment des Verkäufers Produkte unverbindlich auswählen und diese über die Schaltfläche [in den Warenkorb] in einem so genannten Warenkorb sammeln. Innerhalb des Warenkorbes kann die Produktauswahl verändert, z.B. gelöscht werden. Anschließend kann der Kunde innerhalb des Warenkorbs über die Schaltfläche [Weiter zur Kasse] zum Abschluss des Bestellvorgangs schreiten.
3.2. Über die Schaltfläche [zahlungspflichtig bestellen] gibt der Kunde einen verbindlichen Antrag zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen sowie mithilfe der Browserfunktion “zurück” zum Warenkorb zurückgehen oder den Bestellvorgang insgesamt abbrechen. Notwendige Angaben sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.
3.3. Der Verkäufer schickt daraufhin dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde über die Funktion „Drucken“ ausdrucken kann (Bestellbestätigung). Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Verkäufer eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags dar. Der Kaufvertrag kommt erst dann zustande, wenn der Verkäufer das bestellte Produkt innerhalb von 10 Tagen an den Kunden versendet, übergeben oder den Versand an den Kunden innerhalb von 10 Tagen mit einer zweiten E-Mail oder ausdrücklicher Auftragsbestätigung bestätigt hat. Der Kaufvertrag wird ebenfalls geschlossen, wenn der Verkäufer dem Kunden eine dahingehende ausdrückliche Vertragsbestätigung innerhalb von 10 Tagen zusendet, ohne dass es zu einem Versand des Produktes kommt.
3.4 Leistet ein Kunde die kaufvertraglich vereinbarte Zahlung trotz Bestätigung des Kaufvertrages und einmaliger Mahnung nicht wie bei der Bestellung angegeben, also z.B. per “Vorabüberweisung” so hat der Verkäufer das Recht nach Ankündigung und letzter Fristsetzung vom Kaufvertrag unter Berechnung eines pauschalierten Schadensersatzes in Höhe von 75€ zzgl. 30% des Netto-Rechnungsbetrages zurück zu treten. Es obliegt ggf. dem Käufer nachzuweisen das ein geringerer Schaden entstanden ist.
4. Preise und Versandkosten
4.1. Alle Preise, die auf der Website des Verkäufers angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer bei Angabe der Bezeichnung BRUTTO.
4.1 Sofern Preise ohne einen Hinweis oder mit dem Hinweis auf einen NETTO-Preis angeben sind so versteht sich dieser zuzüglich der zum Zeitpunkt der Rechnungserstellung ggf. fälligen Umsatzsteuer.
4.2 Sofern PV-Komponenten mit dem neuen, sogenannten “Nullsteuersatz” verkauft werden so entspricht ein im Shop angezeigter Preis dem Preis zum “Nullsteuersatz”.
4.3 Die Bestellung von Waren zum Nullsteuersatz gilt als “gewerblicher Einkauf zur gewerblichen Produktion von elektrischer Energie”.
4.4. Zusätzlich zu den angegebenen Preisen berechnet der Verkäufer für die Lieferung Versandkosten. Die Versandkosten werden dem Käufer auf einer gesonderten Informationsseite und im Rahmen des Bestellvorgangs deutlich mitgeteilt.
4.5 Für Lieferungen an Sonderziele wie deutsche Nordsee- Inseln (z.B. Sylt, Helgoland etc.), Zollausschlussgebiete (z.B. Büsingen, Kleinwalsertal), Zollfreigebiete, NATO-Lager etc.: Es gilt ein Aufschlag von mindestens 300€ auf den angezeigten Versandpreis pro Colli/Palette. Es erfolgt ggf. keine automatisierte Berechnung über den Webshop, dieser berechnet immer nur für “Standardziele”. Die genaue Berechnung erhält ein Kunde dann sobald der Kostenvoranschlag des beauftragten Spediteurs vorliegt.
5. Lieferung, Warenverfügbarkeit
5.1. Soweit Vorkasse vereinbart ist, erfolgt die Lieferung nach Eingang des Rechnungsbetrages.
5.2. Sollte die Zustellung der Ware durch Verschulden des Käufers trotz einmaligem Auslieferversuchs scheitern, kann der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten.
5.3. Wenn das bestellte Produkt nicht verfügbar ist, weil der Verkäufer mit diesem Produkt von seinem Lieferanten ohne eigenes Verschulden nicht beliefert wird, kann der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall wird der Verkäufer den Kunden unverzüglich informieren und ihm ggf. die Lieferung eines vergleichbaren Produktes vorschlagen. Wenn kein vergleichbares Produkt verfügbar ist oder der Kunde keine Lieferung eines vergleichbaren Produktes wünscht, wird der Verkäufer dem Kunden ggf. bereits erbrachte Gegenleistungen unverzüglich erstatten.
5.4. Kunden werden über Lieferzeiten und Lieferbeschränkungen (z.B. Beschränkung der Lieferungen auf bestimmten Länder) auf einer gesonderten Informationsseite oder innerhalb der jeweiligen Produktbeschreibung unterrichtet.
5.5. Kunden werden über etwaige Abholtermine und den Versand der Ware per Email informiert. Werden die Termine nicht wahrgenommen so sind die dafür entstandenen Kosten/Aufwand zu zahlen. Werden Bestellungen/Abholungen/Lieferungen nicht entgegen genommen so sind ab dem siebten Tag nach Nicht-Einhaltung / Abholung der bestellten Waren alle auch uns entstehenden Lagerkosten/Schadensersatz für ggf. verlorene weitere Kundenaufträge zu zahlen. Die Lagerkosten liegen pro Palettenstellplatz bei 300€ pro angefangenen Monat für Versicherung, Klimatisierung, Brandmeldeanlage, Einbruchmeldeanlage etc. und orientieren sich an der Miete sowie dem entstehenden Umsatzausfall da der Platz dann ja nicht für den Umschlag anderer Aufträge / Kunden genutzt werden kann zzgl. einer Monatsmiete für den fachgerechten Einlagerungs-Aufwand (Folierung, Hochregalverbringung etc.). Der Umsatz unserer Firma ist limitiert u.a. durch den begrenzten Platz. Insofern ist eine schnelle Abholung von Ware sowohl im Verkäufer- wie auch Kaufinteresse. Nach dem Ablauf von 7 Tagen kann bei nachgewiesenem Platzmangel alleine aufgrund des technischen Wandels der Kauf- sowie Lagervertrag gekündigt werden und die Ware vom Verkäufer bestens verwertet werden. Der Kunde erhält den Verwertungsertrag abzüglich einer Aufwandpauschale in Höhe von mindestens 25% auf den Netto-Warenwerts. Sollte die Ware z.B. aufgrund des technischen Wandels zwischenzeitlich unverkäuflich sein so erfolgt die fachgerechte Entsorgung auf Kosten und zu Lasten des Käufers.
5.6. Auslieferungen erfolgen sofern die Ware Speditionspflichtig ist binnen branchenüblichen Frist von circa 1 bis 3 Wochen. Verbindliche Lieferzeiten sind individuell kaufvertraglich gesondert schriftlich zu vereinbaren und unterliegen der Beschränkung das dem Unternehmen ausreichend Arbeitskraft zur Vorbereitung eines Versand zur Verfügung steht. Ganze Palette (25 bzw. 35 bzw. 36 Solarmodule) sind dabei deutlich schneller im Lager zu verarbeiten als Teilpaletten die mühsam zusammen gestellt werden müssen.
6. Zahlungsmodalitäten
6.1. Der Kunde kann im Rahmen und vor Abschluss des Bestellvorgangs aus den zur Verfügung stehenden Zahlungsarten wählen. Kunden werden über die zur Verfügung stehenden Zahlungsmittel auf einer gesonderten Informationsseite unterrichtet.
6.2. Ist die Bezahlung per Rechnung möglich, hat die Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Ware und der Rechnung zu erfolgen. Bei allen anderen Zahlweisen hat die Zahlung im Voraus ohne Abzug zu erfolgen.
6.3. Werden Drittanbieter mit der Zahlungsabwicklung beauftragt, z.B. Dienstleister wie “Unzer” “Stripe” oder “Mollie”, so gelten für den Zahlungsvorgang deren “Allgemeine Geschäftsbedingungen”.
6.4. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat der Kunde die gesetzlichen Verzugszinsen zu zahlen.
6.5. Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Verkäufer nicht aus.
6.6. Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder von dem Verkäufer anerkannt sind. Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit die Ansprüche aus dem gleichen Vertragsverhältnis resultieren.
6.7 Wir behalten uns vor die Beanspruchung unserer Buchhaltung in Folge von falsch angegebenen Verwendungszwecken, falschen Rechnungsbeträgen etc. mit einem Stundensatz in Höhe von 200 Euro / netto / Arbeitsstunde zu berechnen. Die Abrechnung erfolgt dabei immer mit mindestens 15 Min. in ggf. weiteren 15 Min.-Schritten. Auch die Bearbeitung von Auftragsstornos  / Rückzahlungen bei gewerblichen Kunden/Produkten unter dem Gesichtspunkt von Fahrlässigkeit (z.B. Anfrage Auftragsstorno trotz angegebener voraussichtlicher Lieferzeit) wird mit dem uns entstandenen Zeitaufwand berechnet. Generell besteht kein kaufvertragliches Stornorecht, dies wird nur auf Kulanz angeboten und bearbeitet. Es gilt als vertraglicher Rahmen das deutsche Handelsgesetzbuch.
6.8 Die kaufvertraglich vereinbarte Zahlart ist immer Vorabüberweisung auf unser Bankkonto. Kunden wird je nach Produktart und/oder Höhe eines Kaufvertrages auch ggf. alternative Zahlarten angeboten. Diese werden lediglich auf Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht angeboten. Sollten solche Zahlarten scheitern z.B. weil die Hausbank Giropay nicht unterstützt, bei dieser Betragshöhe nicht unterstützt oder der Kunde die 2FA nicht durchführt so hat dies keinen Einfluss auf den Kaufvertrag als solches. Es erfolgt dann ein Rückfall auf die hier in den AGBs vereinbarte Standard- Zahlart: Vorabüberweisung. Die Zahlung ist dann “sofort” -also ohne schuldhaftes zögern- auf unser Bankkonto zu leisten, maximal aber binnen 5 Tagen. Danach tritt Verzug ein.
6.9 Für die Verarbeitung von Bargeld berechnen uns Banken & Dienstleister Gebühren. Wir reichen diese Kosten pauschaliert mit einem Aufpreis von 2% auf den Rechnungswert weiter sofern sich ein Kunde für diese Zahlart entscheidet. Die Gebühren werden üblicherweise einem Käufer direkt im Warenkorb angezeigt.
6.9 Kosten für die Verarbeitung von Bargeld, Kreditkartenakzeptanz etc. sind üblicherweise nicht erstattungsfähig da auch Zahlungsprovider & Banken uns diese Kosten nicht erstatten – selbst wenn wir z.B. Kaufverträge nicht annehmen und deshalb Kaufpreiszahlungen retournieren. Dieses vorvertragliche Kostenrisiko kann durch Vorabüberweisung vermieden werden.
6.10 Der Verzug setzt spätestens nach dem 5 Werktag ab Zugang der Vertragsbestätigung per E-Mail ein.
7. Eigentumsvorbehalt
7.1 Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Verkäufers.
8. Sachmängelgewährleistung und Garantie
8.1. Die Gewährleistung bestimmt sich nach gesetzlichen Vorschriften.
8.2. Eine Garantie besteht bei den vom Verkäufer gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich abgegeben wurde. Kunden werden über die Garantie- Bedingungen vor der Einleitung des Bestellvorgangs informiert.
9. Haftung
9.1. Für eine Haftung des Verkäufers auf Schadensersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen folgende Haftungsausschlüsse und -Begrenzungen.
9.2. Der Verkäufer haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.
9.3. Ferner haftet der Verkäufer für die leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. In diesem Fall haftet der Verkäufer jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Der Verkäufer haftet nicht für die leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.
9.4. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, für einen Mangel nach Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit des Produktes und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt.
9.5. Soweit die Haftung des Verkäufers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.
9.6 Die Transportgefahr geht auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sendung dem Transportunternehmen übergeben hat. Eine gesonderte Versicherung kann auf Wunsch des Käufers beim zu beauftragenden Spediteur abgeschlossen werden. Die Kosten dafür werden individuell angeboten, vereinbart und  berechnet.
9.7 Bei Abholungen von Waren endet die Haftung mit der Bereitstellung der Ware in den Räumlichkeiten des Verkäufers. Das Verladen / Entnehmen von Paletten unterliegt dem Risiko des Abholers / Käufers, insbesondere das Risiko von Beschädigung durch den Transport in ein Abholfahrzeug.
10. Speicherung des Vertragstextes
10.1. Der Kunde kann den Vertragstext vor der Abgabe der Bestellung an den Verkäufer ausdrucken, indem er im letzten Schritt der Bestellung die Druckfunktion seines Browsers nutzt.
10.2. Der Verkäufer sendet dem Kunden außerdem eine Bestellbestätigung mit allen Bestelldaten an die von Ihm angegebene E-Mail-Adresse zu. Mit der Bestellbestätigung, spätestens jedoch bei der Lieferung der Ware, erhält der Kunde ferner eine Kopie der AGB und den Hinweisen zu Versandkosten sowie Liefer- und Zahlungsbedingungen. Sofern Sie sich in unserem Shop registriert haben sollten, können Sie in Ihrem Profilbereich Ihre aufgegebenen Bestellungen einsehen. Darüber hinaus speichern wir den Vertragstext, machen ihn jedoch im Internet nicht zugänglich.
11. Folgen des Jahressteuergesetzes 2022
11.1 Für kleine Photovoltaikanlagen kommt es seit 2023 zur zwangsweisen völligen Steuerfreiheit. Sollte eine Fakturierung mit MwSt. gewünscht sein da die Ware weiterverkauft werden soll so ist dies bei Kaufvertragsschluss verbindlich zu vereinbaren. Dafür gibt es bei Bestellungen ein Bemerkungsfeld.
11.2 Die Einhaltung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Fakturierung mit dem Nullsteuersatz werden vom Shop- Betreiber ggf. geprüft. Der Kunde hat hier Mitwirkungspflichten wie die Vorlage geeigneter Nachweise wie Kopie Auszug Marktstammdatenregister etc. sofern er die Anwendung des Nullsteuersatzes wünscht. Per gesetzlicher Fiktion gelten diese Voraussetzungen als generell erfüllt sofern die installierte Bruttoleistung der Photovoltaikanlage unter 30kwpeak liegt. Bei dem Antrag auf Nullsteuerfakturierung handelt sich um eine Bringschuld des Kunden. Sofern die Mitwirkungspflichten (Zurverfügungstellung entsprechende Nachweise) nicht eingehalten werden wird die Berechtigung zur Fakturierung zum Nullsteuersatz spätestens mit Rechnungsstellung 7 Tage nach einer Bestellung verwirkt.
11.3 Die Kosten einer Rücksendung sind grundsätzlich vom Kunden zu tragen. Bei Sperrgut wie Solarmodulen, Batterien etc. schätzen wir die maximalen Rückversandkosten auf die Höhe von maximal 600€.
12. Kauf auf Rechnung
12.1 Bei Auswahl einer über den Zahlungsdienst „Unzer“ angebotenen Zahlungsart erfolgt die Zahlungsabwicklung über den Zahlungsdienstleister Unzer GmbH, Vangerowstraße 18, 69115 Heidelberg, Deutschland (im Folgenden: „Unzer“). Die einzelnen über Unzer angebotenen Zahlungsarten werden dem Kunden im Online-Shop des Verkäufers mitgeteilt. Zur Abwicklung von Zahlungen kann sich Unzer der Dienste dritter Zahlungsdienstleister bedienen, für die ggf. besondere Zahlungsbedingungen gelten, auf die der Kunde ggf. gesondert hingewiesen wird. Weitere Informationen zu “Unzer” sind im Internet unter https://www.unzer.com/de/zahlungsmethoden/ abrufbar. Bei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf via Unzer wird der Kaufpreis fällig, nachdem die Ware geliefert und in Rechnung gestellt wurde. In diesem Fall ist der Kaufpreis innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ab Erhalt der Rechnung ohne Abzug an die Unzer GmbH, Vangerowstr. 18, 69115 Heidelberg (nachfolgend „Unzer“) zu zahlen. Die Zahlungsart Rechnungskauf setzt eine erfolgreiche Bonitätsprüfung durch Unzer voraus. Wenn dem Kunden nach Prüfung der Bonität die Zahlungsart Rechnungskauf gestattet wird, erfolgt die Abwicklung der Zahlung in Zusammenarbeit mit Unzer, an die der Verkäufer seine Zahlungsforderung abtritt. Der Kunde kann in diesem Fall nur an Unzer mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Der Verkäufer bleibt auch bei Auswahl der Zahlungsart Rechnungskauf über Unzer zuständig für allgemeine Kundenanfragen z.B. zur Ware, Lieferzeit, Versendung, Retouren, Reklamationen oder Gutschriften.
Die Zahlungsart Rechnungskauf via Unzer ist ausgeschlossen: – wenn der Bestellwert den Betrag von 10,00 Euro unterschreitet, – wenn die vom Kunden angegebene Lieferadresse nicht mit der Rechnungsadresse identisch ist, insbesondere wenn als Lieferadresse eine Packstation oder ein Postfach angegeben wird, oder – wenn der Kunde das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
Der Verkäufer behält sich zudem vor, die Zahlungsart Rechnungskauf via Unzer nur bis zu einem bestimmten Bestellvolumen anzubieten und diese Zahlungsart bei Überschreitung des angegebenen Bestellvolumens abzulehnen. In diesem Fall wird der Verkäufer den Kunden in seinen Zahlungsinformationen im Online-Shop auf eine entsprechende Zahlungsbeschränkung hinweisen.
13. Schlussbestimmungen
13.1. Gerichtstand und Erfüllungsort ist das Lagerhaus des Verkäufers in D-31061 Alfeld (Leine) da der Kunde immer nur gewerblich kauft, Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Wir sind jedoch auch berechtigt, Klage am allgemeinen Gerichtsstand des Käufers zu erheben.
13.2. Vertragssprache ist deutsch.
13.3 Der Käufer hat die Nebenpflicht eine wahrheitsgemäße Bewertung über den Verkäufer und die Transaktion abzugeben. Es besteht eine Pflicht zu wahrheitsgemäßen Angaben und sachlich gehalten Bewertungen. Das Bewertungsprofil eines Verkäufers trägt ganz wesentlich dazu bei, ob und wie viele Käufer bestellen. Wird ein Profil durch eine negative Bewertung beeinflusst, ist darin selbst schon ein Schaden zu sehen – analog AG München Urt. v. 23.09.2016, Az. 142 C 12436 /16 welcher zu ersetzen ist sofern sich eine Veröffentlichung als unwahr widerlegen lässt.
13.4 Sollte eine Bestimmung dieser “Allgemeinen Geschäftsbedingungen” oder eines anderen Vertragsbestandteils  unwirksam sein oder ihre Wirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bedingungen soll eine angemessene Regelung gelten, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie bei Abschluss des Vertrages von der Unwirksamkeit Kenntnis
gehabt hätten.